Was NICHT in Ihren Lebenslauf gehört

Written by: Lucy Walters
Published on: 8 Jun 2021

Was NICHT in Ihren Lebenslauf gehört

Sie haben also einen aktuellen Lebenslauf mit relevanter und stichfester Erfahrung und Qualifikationen. Haben Sie sich mal Gedanken darüber gemacht, was Sie nicht angeben sollten?

Zu viele persönliche Informationen

Sie müssen Ihr Alter oder Geburtsdatum sowie den Familienstand und Foto nicht angeben. Sie machen sich angreifbar für mögliche Diskriminierung, daher ist es ratsam, sie wegzulassen.

Links zu Social Media

Sofern Sie sich nicht für einen Job bewerben, in dem diese erforderlich sind, sollten Sie sie weglassen.

Klischees

Entfernen Sie offensichtliche Klischees wie „Teamplayer“, „innovativ“, „erfolgsorientiert“. Sie sind überbeansprucht und sinnentleert. Lassen Sie sie daher lieber weg.

Referenzen

Sie können den Satz “Referenzen auf Anfrage” einfach weglassen. Wir sind nicht in den 80ern und Sie bewerben sich nicht für Ihren ersten Job in einer Bank.

Alte oder irrelevante Berufserfahrung

Lassen Sie irrelevante und mehr als 10 Jahre zurückliegende Stationen weg, es bläht Ihren Lebenslauf unnötig auf. Nutzen Sie den Platz lieber für aktuellere und relevante Erfahrungsangaben und Erfolge. 

Ziele

Ihr Ziel ist es, die Stelle zu bekommen, das müssen Sie nicht unbedingt nochmal betonen, und für den Arbeitgeber stehen Ihre Wünsche auch nicht unbedingt im Vordergrund. Denken Sie stattdessen daran, welchen Mehrwert Sie für das Unternehmen bedeuten.  Ein professionelles Profil ist durchaus in Ordnung, solange es nicht ausschweifend ist.

Verantwortlich für

Das ist eine Standardfloskel und bedeutet nicht unbedingt, dass Sie einen guten Job gemacht haben. Es hört sich bestenfalls durchschnittlich an. Führen Sie handfeste Erfolge an oder lassen Sie den Punkt komplett weg.

Qualitative Angaben

Warum sollten Sie „erfahren“ schreiben, obwohl Sie „10-jährige Erfahrung“ angeben können? Letzteres hört sich viel professioneller an. Lassen Sie Umschreibungen wie „dynamisch“, „erfahren“, „kreativ“, „innovativ“ etc. aus, es sei denn Sie können sie quantifizieren.

Volle Adresse

Kein Arbeitgeber wird Sie schriftlich kontaktieren. Die Angabe Ihrer Stadt genügt daher. Alles, was Sie angeben müssen, ist eine E-Mail-Adresse (am besten bei einem seriösen Anbieter wie Gmail) und eine Handynummer. Der Rest ist unnötig.

Wenn sie diese Tipps befolgen, wird Ihr Lebenslauf klarer strukturiert sein und Sie in besserem Licht erscheinen lassen.